Vortrag von Gesa Dröge am Samstag, 29. September 2018

 

 

Der Tod – Ein neuer Anfang?

 

 

Visionen am Sterbebett und Erfahrungen an der Schwelle des Seins

 

 

Es ist eine alte Beobachtung, dass todkranke Patienten manchmal von Visionen berichten, kurz bevor sie sterben. Die Psychologen Karlis Osis und Erlendur Haraldsson führten eine große Vergleichsstudie in den USA und Indien durch, die diese Beobachtung in zwei großen Ländern mit sehr unterschiedlichen Kulturen und Religionen bestätigte. Die Studie basierte auf Interviews mit über 400 Ärzten und Krankschwestern, in beiden Ländern, über deren Beobachtungen sterbender Patienten, die kurz vor ihrem Tod von Visionen verstorbener Verwandter oder Engelwesen berichteten. Für gewöhnlich sagten diese jenseitigen Besucher der sterbenden Person, dass sie gekommen seien, um sie 'abzuholen' (take-away-cases). In diesem Buch wurden die Ergebnisse in dieser ersten wirklich wissenschaftlichen Untersuchung der Erfahrungen des Sterbens zusammengefasst.

 

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Dieser Frage geht Gesa Dröge bereits seit Kindergartentagen nach, als sich ihre Mutter das Leben nimmt, deren Stimme und 'Anwesenheit' Gesa Dröge seither wahrnimmt. Seit 2005 in der Ehrenamtlichen Hospizarbeit tätig, werden innerhalb ihrer Begleitungen Sterbender die 'Sterbebettvisionen' zu einem Schwerpunktthema und bestätigen die Studie von Osis und Haraldsson. Wenn 'Beweise' für ein Weiterleben nach dem physischen Tod erbracht werden können, dann sind es zweifelsohne die Aussagen von Sterbenden.

 

 

Beginn des Vortrags: 19.00 Uhr

 

Ort:

Gasthof zur Alten Post (Saal), Hauptstr. 37, 94209 Regen / OT March

 

Kostenbeitrag: 10,- EUR